Ihre Rechte als Fahrgast

Als WestfalenBahn möchten wir Sie stets pünktlich ans Ziel bringen. Leider können auch wir Verspätungen oder Zugausfälle nicht immer ganz vermeiden. In diesen Fällen haben Sie Anspruch auf Entschädigung. Neben Kundengarantien in NRW sowie im GVH können Sie die nachfolgend genannten Fahrgastrechte in Anspruch nehmen.

Fahrgastrechte

Bei den Fahrgastrechten handelt es sich um Ansprüche aufgrund von Verspätung oder Ausfall von Zügen. Sie gelten seit dem Inkrafttreten der europäischen Verordnung (EG) 1371/2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr am 3. Dezember 2009 einheitlich im Eisenbahnverkehr in Deutschland und in Europa. Sie räumen den Fahrgästen gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge, unabhängig davon, von welchem Eisenbahnunternehmen sie betrieben werden.

Hier haben wir die wichtigsten Fahrgastrechte für Sie zusammengefasst. Eine umfassende Darstellung sowie das Erstattungsformular finden Sie unter www.fahrgastrechte.info

1. Entschädigung bei verspäteter Ankunft am Zielbahnhof

  • Ab 60 Minuten Verspätung an Ihrem Zielbahnhof Ihrer Fahrkarte erhalten Sie eine Entschädigung von 25 Prozent des gezahlten Fahrpreises für die einfache Fahrt, ab 120 Minuten Verspätung 50 Prozent.
  • Zeitfahrkarten des Nah- und Fernverkehrs werden pauschal je Verspätung ab 60 Minuten entschädigt.

 

o          Zeitfahrkarten des Nahverkehrs: 1,50 Euro (2. Klasse) / 2,25 Euro (1. Klasse),

o          Zeitfahrkarten des Fernverkehrs: 5,00 Euro (2. Klasse) / 7,50 Euro (1. Klasse),

o          Mobility BahnCard 100: 10,00 Euro (2. Klasse) / 15,00 Euro (1. Klasse)

 

  • Bei Zeitfahrkarten werden insgesamt maximal 25 Prozent des Zeitkartenwertes entschädigt.
  • Entschädigungsbeträge von weniger als 4,00 Euro werden nicht ausgezahlt. Bei Wochen- und Monatskarten des Nahverkehrs bitten wir Sie daher, die Verspätungsfälle erst nach Ablauf der Geltungsdauer gesammelt einzureichen.
  • Bei Rail&Fly und RIT-Fahrkarten erfolgt durch das Servicecenter Fahrgastrechte eine pauschale Entschädigung bei einer Verspätung ab 60 Minuten am Zielort der Eisenbahnbeförderung: 10,- Euro (2. Klasse) bzw. 15,- Euro (1. Klasse). Dabei ist zu berücksichtigen, dass Verträge mit Reiseveranstaltern, bei denen die Eisenbahnfahrt nicht die Hauptleistung des Vertrages bildet, in den Bereich des Reisevertragsrechts fallen. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte zusätzlich an Ihren Reiseveranstalter bzw. Ihre Fluggesellschaft, weil u. U. andere gesetzliche Regelungen und Rechtsansprüche in Betracht kommen.

2. Weiterfahrt mit einem anderen Zug

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielbahnhof Ihrer Fahrkarte können Sie

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
  • einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Falls Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs besitzen, müssen Sie bei Nutzung eines höherwertigen Zuges die zusätzlich erforderliche Fahrkarte / den Produktübergang zunächst bezahlen und können sich die Kosten anschließend erstatten lassen. Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets)

3. Erstattung bei Nichtantritt oder Abbruch der Reise wegen Verspätung, Zugausfall oder Anschlussverlust

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielbahnhof Ihrer Fahrkarte können Sie

  • Von der Reise zurücktreten und sich den vollen Fahrpreis, bei Nutzung einer Teilstrecke, den nicht genutzten Anteil erstatten lassen oder
  • Die Reise abbrechen und sich den Fahrpreis für die nicht genutzte Strecke erstatten lassen. Dieses gilt auch für den Fahrpreis für die ggf. bereits durchfahrene Strecke und nötigenfalls auch den Fahrpreis für die Rückfahrt zum Abfahrtsbahnhof.

4. Ersatz von Kosten für ein anderes Verkehrsmittel (z.B. Bus oder Taxi)

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielbahnhof Ihrer Fahrkarte und einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0:00 und 5:00 Uhr, können Sie ein anderes Verkehrsmittel nutzen. Die Kosten werden bis maximal 80,00 € *) **) erstattet. 

Dieses gilt auch bei Ausfall eines Zuges, wenn es sich dabei um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und der Zielbahnhof ohne die Nutzung eines anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24:00 Uhr erreicht werden kann.

*)     Dieser Höchsbetrag gilt nicht in Fällen der Hilfeleistung im Sinne des Artikel 18 Abs. 2 c) und Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007.

**)    Besonderheit bei BC 100: Innerhalb der Geltungsdauer einer BC 100 werden für Aufwendungen bei Taxi-/PKW-Weiterreise in Summe maximal 25% des gezahlten BC 100-Preises erstattet.

Bitte beachten Sie:

Stellt das Eisenbahnunternehmen Ihnen ein anderes Verkehrsmittel zur Verfügung, so hat dessen Nutzung grundsätzlich Vorrang vor einer selbst organisierten Alternative. Sie können in diesem Fall keinen Ersatz der Kosten für ein anderes Verkehrsmittel verlangen, soweit Sie sich nicht erfolglos um Kontaktaufnahme vor Ort mit der Fahrkartenverkaufs- oder Informationsstelle des Eisenbahnunternehmens oder Personal des genutzten Zuges bemüht haben.

5. Kosten für eine Übernachtung (z.B. Hotel oder anderweitige Unterkunft)

Ist wegen eines Zugausfalls oder einer -verspätung eine Fortsetzung der Fahrt am selben Tag nicht möglich oder ist die Fortsetzung der Fahrt am selben Tag nicht zumutbar, werden Ihnen angemessene Übernachtungskosten erstattet. Dieses gilt jedoch nur dann, wenn das Eisenbahnunternehmen Ihnen keine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stellt und Sie mit dem Eisenbahnunternehmen - aus von diesem zu vertretenden Gründen - nicht in Kontakt treten können (Kontaktaufnahme vor Ort mit der Fahrkartenverkaufs- oder Informationsstelle des Eisenbahnunternehmens oder Personal des genutzten Zuges).

Bitte beachten Sie:

Stellt das Eisenbahnunternehmen Ihnen eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung, so hat deren Nutzung grundsätzlich Vorrang vor einer selbst organisierten Alternative. Sie können in diesem Fall keinen Ersatz der Kosten für eine Übernachtung verlangen, soweit Sie sich nicht erfolglos um Kontaktaufnahme vor Ort mit der Fahrkartenverkaufs- oder Informationsstelle des Eisenbahnunternehmens oder Personal des genutzten Zuges bemüht haben.

Ansprechpartner

Zur Geltendmachung Ihrer Fahrgastrechte verwenden Sie bitte das Fahrgastrechte-Formular. Sie erhalten das Formular an zahlreichen Bahnhöfen, bei unserem Kundenservice oder direkt hier.

Das ausgefüllte und unterschriebene Fahrgastrechte-Formular sowie die entsprechenden Belege senden Sie bitte an das

Servicecenter Fahrgastrechte
60647 Frankfurt am Main

 Bei Fragen zum Ausfüllen des Fahrgastrechte-Formulars, beizufügenden Belegen oder zum aktuellen Stand von Entschädigungsanträgen können Sie sich auch telefonisch an das Servicecenter Fahrgastrechte wenden:

Telefon: 0180 6 20 21 78
(20 ct/Anruf. aus dem deutschen Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct./Anruf.)

Ausführliche Informationen sowie eine umfassende Darstellung Ihrer Fahrgastrechte finden Sie unter www.fahrgastrechte.info