Witterungsbedingte Doppeltraktionsausfälle und Verspätungen

WestfalenBahn GmbH, 20.11.2017 - 15.12.2017

Zum Ende des Herbstes entstehen bei bestimmten Witterungsbedingungen rutschige Schienen, die das Fahren mit leichten Triebzügen erschweren. Dies sorgt derzeit für Doppeltraktionsausfällen und Verspätungen auf der Linie RE 15. 

Die WestfalenBahn hat sich im 2. Herbst auf der Emslandstrecke intensiv auf diese Situation vorbereitet. So wurden die Erfahrungen des Jahres 2016 gemeinsam mit dem Fahrzeughersteller Stadler ausgewertet, technische Verbesserungen sind umgesetzt worden. Leider haben diese Maßnahmen noch nicht vollständig ausgereicht, so haben seit dem vergangenen Wochenende mehrere Triebzüge sog. ‚Flachstellen‘ an den Rädern bekommen und müssen schnellstmöglich zur Aufarbeitung.

Die WestfalenBahn hat sich auch für diese Situation vorbereitet und vorsorglich Termine auf Unterflurdrehbänken reserviert, die im Herbst sehr knapp sind. Die betroffenen Triebzüge werden in wenigen Tagen wiedereingesetzt, bis dahin verkehren aber viele Züge einteilig. Um das Risiko für weitere Flachstellen zu reduzieren, hat die WestfalenBahn u.a. die Höchstgeschwindigkeit der Züge reduziert sowie weitere Maßnahmen ergriffen. Nach allen Erfahrungen verschwinden die rutschigen Schienen auf einen Schlag wieder, bis dahin arbeiten wir intensiv daran, so schnell wie möglich wieder mehr Triebzüge einzusetzen. 

Die technische Aufarbeitung der diesjährigen Situation hat bereits begonnen, damit das Maßnahmenpaket für den nächsten Herbst noch größer geschnürt werden kann. 

Derzeitige Auswirkungen für die Linie RE 15 (22.11.2017):

  • Verspätungen bis zu 50 min. 
  • Teilausfälle zwischen Rheine und Münster in beiden Fahrtrichtungen

 

Die WestfalenBahn bittet die Fahrgäste um Verständnis für diese Ausnahmesituation.

Zurück zur Übersicht »